In einem anderen Ratgeber haben wir euch die verschiedenen Methoden der Nassrasur vorgestellt. Eine davon ist das Rasiermesser, das ihr neben anderen Möglichkeiten wie einem Nassrasierer verwenden könnt, um euch der Barthaare im Gesicht zu entledigen. In diesem Ratgeber möchten wir noch etwas genauer auf das Rasiermesser eingehen, da dieses nicht nur eine der traditionellsten, sondern auch eine der spektakulärsten Methoden der Nassrasur ist. In den folgenden Zeilen erfahrt ihr also alles, was ihr über das Rasiermesser sowie die Rasur mit einem Rasiermesser wissen müsst. Zudem widmen wir uns den Vor- und Nachteilen sowie der Pflege des Rasiermessers, damit dieses möglichst lange scharf bleibt. Denn nur mit einem scharfen Rasiermesser gelingt eine gute und gründliche Rasur.

Was ist ein Rasiermesser?

Das Rasiermesser ist genau das, was der Name schon aussagt: ein Messer zum Rasieren. Es besteht aus einem Griff und einer länglichen Stahlklinge. Diese wird in der Regel aus Kohlenstoffstahl gefertigt und ist hohl geschliffen. Sie ist extrem scharf und eignet sich hervorragend für die Nassrasur – wenn ihr denn gekonnt damit umgehen könnt. Aber dazu kommen wir im folgenden Abschnitt. Zunächst wollen wir uns noch weiter der Geschichte des Rasiermessers.

Die Rasur mit einem Rasiermesser hat eine lange Tradition. Bereits im 19. Jahrhundert wurde diese ausgeführt, wobei schon viele Jahre zuvor Messer zum Rasieren verwendet wurden – nur eben keine speziellen Rasiermesser. Aber auch heute verwenden viele noch dieses Rasierinstrument, um sich die Bartbehaarung zu entfernen. Vor allem bei professionellen Barbieren und in Friseursalons, die auch Rasuren anbieten, kommt das Rasiermesser oft zum Einsatz. Aber auch im Hausgebrauch schwören viele auf die Rasur mit einem Rasiermesser. Allerdings ist hierfür eben etwas Übung erforderlich, damit es nicht in einem Blutbad im Bad endet. Aber dazu kommen wir im folgenden Abschnitt.

Die Rasur mit einem Rasiermesser

Kommen wir zum wichtigsten Thema rund um das Rasiermesser: der Rasur. Millionen von Männern müssen sich tagtäglich in Deutschland beim morgendlichen Ritual die Gesichtsbehaarung entfernen, um gepflegt auszusehen und mit glattem Gesicht den Tag anzugehen. Verwendet ihr hierfür ein Rasiermesser, erwartet euch jeden Morgen ein ganz besonderes Rasiererlebnis. Denn wenn ihr das Rasiermesser beherrscht, könnt ihr damit eine so gründliche Rasur erreichen, wie es selbst mit teuren Systemrasierern und Co kaum möglich ist. Und das Rasiermesser ist auch die traditionellste und stilvollste Rasiermethode überhaupt.

Aber kommen wir zur Handhabung, wie ihr euch also mit einem Rasiermesser die Barthaare stutzt. Zunächst solltet ihr unbedingt eine Creme oder Schaum (idealerweise rückfettend) verwenden und den Bart hiermit einschmieren. Habt ihr besonders empfindliche Gesichtshaut, so wie meine Wenigkeit, dann könnt ihr auch ein Rasur-Öl verwenden. Nach dem Auftragen solltet ihr ca. 2 Minuten warten, um das Mittel einwirken zu lassen und Gesicht und Barthaare perfekt auf die Rasur vorzubereiten. Anschließend klappt ihr dann das Rasiermesser aus und haltet es zwischen Daumen und Zeigefinger. Rasiert ihr euch das erste Mal mit einem Rasiermesser, solltet ihr erst einmal sehr vorsichtig an einer kleinen Stelle im Gesicht den Umgang üben. Schnell werdet ihr dann aber sicherer, wobei ihr euch allerdings langsam an die Rasur mit einem Rasiermesser herantasten solltet, damit es keine unnötigen Verletzungen gibt.

Zunächst fahrt ihr mit der Klinge vorsichtig in Richtung Bartwuchs über das Gesicht, um die Haare schon einmal grob zu beseitigen. Der zweite Zug über die gleiche Stelle kann dann auch gegen die Wuchsrichtung erfolgen, um ein besonders gründliches Ergebnis zu erzielen. Haltet hierbei das Messer in einem Winkel von ca. 30 Grad und fahrt gleichmäßig und vorsichtig über das Gesicht. Für die runderen Bereiche wie das Kinn, die Oberlippe oder die Wangenknochen könnt ihr das Messer auch etwas steiler stellen, um bessere Ergebnisse zu erzielen. Habt ihr starke Hautunebenheiten bzw. -unreinheiten oder Narben im Gesicht, solltet ihr an diesen Stellen besonders vorsichtig vorgehen.

Die Vor- und Nachteile

Kommen wir zu den Vor- und Nachteilen der Verwendung von Rasiermessern. Einer der großen Vorteile ist, dass keine weiteren Kosten entstehen – oder zumindest kaum weitere. Habt ihr einmal ein Rasiermesser erworben, hält dieses in der Regel eine ganze Weile, oft sogar mehr als ein Jahr. Wird es dann mit der Zeit stumpf und ist somit nicht mehr so scharf, könnt ihr es kostengünstig nachschärfen lassen. Auf diese Weise spart ihr im Vergleich zu klassischen Nassrasierern viel Geld, da ihr eben keine neuen Klingen nachkaufen müsst.

Der zweite große Vorteil ist die Gründlichkeit der Rasur, die bei einem besonders scharfen Messer unvergleichlich ist. Denn ihr fahrt das Rasiermesser sehr eng an der Haut vorbei, sodass ihr die Bartstoppel so weit wie möglich stutzt. Zudem wird durch das sanfte Gleiten des Messers über eure Haut das Einwachsen von Barthaaren verhindert. Und ihr könnt sämtliche Längen von Barthaaren mit einem Zug entfernen, was bei klassischen Elektrorasierern sowie Nassrasieren nicht funktioniert.

Wo viele Vorteile sind, sind meist auch ein paar Nachteile. Die wollen wir euch natürlich nicht verschweigen. Zum einen ist für das Rasieren mit einem Rasiermesser einiges an Übung notwendig. Schnitte gehören gerade am Anfang irgendwie dazu, denn es ist bekanntlich noch kein Meister vom Himmel gefallen. Zudem braucht ihr Ruhe und Geduld beim Rasieren mit einem Rasiermesser. Denn dieses ist sehr scharf und kann bei Hektik zu unangenehmen Verletzungen führen. Allgemein solltet ihr im Umgang mit einem Rasiermesser sehr sorgfältig und vorsichtig sein.

Rasiermesser pflegen

Damit euer Rasiermesser möglichst lange scharf bleibt und ihr den Vorteil der geringen Folgekosten maximal ausnutzen könnt, ist die richtig Pflege wichtig. Zum einen solltet ihr das Messer auf jeden Fall immer zusammengeklappt lagern – nicht nur, um die Klinge zu schützen, sondern auch für eure eigene Sicherheit. Nach der Rasur könnt ihr das Messer einfach und gründlich mit klarem Wasser abspülen und hinterher trocken lassen. Hierfür solltet ihr kein Tuch verwenden. Wurde das Rasiermesser längere Zeit nicht mehr verwendet, ist es empfehlenswert die Klinge mit etwas Öl einzuschmieren. Zudem solltet ihr es stets trocken lagern, damit es nicht rostet. Ist die Klinge mal nicht mehr so scharf, lasst ihr es von einem Fachmann an einem Stoß- oder Abziehriemen schärfen.

Neuen Kommentar verfassen